Zum Inhalt.  Zum Bereichsmenü. 
Logo - Zur Startseite 

Botanischer Garten München-Nymphenburg

Was man alles in der Schokolade essen kann

Führung am 29. November 2008 um 14.00 Uhr

 

Schoko-Litfaßsäule

Schoko-Litfaßsäule

 

Was man alles in der Schokolade essen kann? Dieser Frage geht Herr Prof. Grau, der ehemalige Direktor des Botanischen Gartens, bei seiner Führung nach, die natürlich zuerst zur Grundlage aller Schokoladen, nämlich zu den Kakaobäumen führen wird. Von dort aus geht es weiter zu allerlei exotischen Gewürzen und tropischen Früchten. Vanille und Chili werden dabei nicht fehlen, denn das sind die Gewürze, mit denen schon Maya und Azteken ihren Kakaotrunk würzten.

Zuckerrohr, Zimt, grüner Pfeffer, Mango, Banane, Ingwer sind weitere Zutaten, mit denen man Trink- oder Tafelschokolade verfeinern kann. Die Pflanzenwelt in der Schokolade ist sehr vielseitig!

Wer sich für diesen noch ziemlich neuen Zweig der Botanik interessiert, der sei herzlich eingeladen zur oben genannten Führung am 29. November um 14.00 Uhr.

Die Vielfalt der Pflanzenwelt spiegelt sich im derzeit äußerst reichhaltigen Angebot von Schokoladensorten wider. Studieren lässt sich das an den peppig bunten "Schoko-Litfaßsäulen" im Gewächshaus. Einen Teil der entsprechenden Pflanzen, insbesondere den Kakaobaum, findet man im Nutzpflanzenhaus.

 

Ingwer-Rhizom

Der fleischige, stärkereiche Erdspross (Rhizom) des Ingwers enthält ein scharf schmeckende Harz und ätherische Öle. Es wird frisch oder getrocknet als Gewürz und Heilmittel verwendet. Außerdem kann man es zur Marmeladenherstellung und als Zutat in Backwaren verwenden. Ingwerstückchen in Schokolade oder kandierter, schokolierter Ingwer ist ein beliebtes, süß und scharf zugleich schmeckendes Naschwerk.

 

Laubsprosse des Ingwers

Die Laubsprosse des Ingwers werden bis zu einem Meter lang.

Der Ingwer, Zingiber officinale, stammt aus Südostasien. Er wird dort schon seit über 2000 Jahren kultiviert. Wildvorkommen sind nicht bekannt.

 

 

Fotos: Botanischer Garten München-Nymphenburg

Text: Ehrentraud Bayer

© 2008 Botanischer Garten München-Nymphenburg - Datenschutz - Barrierefreiheit Zum Seitenanfang.