Zum Inhalt.  Zum Bereichsmenü. 
Logo - Zur Startseite 

Botanischer Garten München-Nymphenburg

Schnuppern und Staunen im Botanischen Garten

 

Monarda fistulosa

Röhrige Indianernessel
Monarda fistulosa

An Minze und Thymian, so heißt es, erinnert der Duft der Blätter der Röhrigen Indianernessel. Sie zählt zur Familie der Lippenblütler (Lamiaceae oder Labiatae). Diese zeichnet sich durch den Besitz ätherischer Öle aus, weshalb viele Duft- und Heilpflanzen sowie Gewürze zu dieser Pflanzenfamilie zählen, wie etwa der schon genannte Thymian, der Rosmarin, die Melisse und die Minze.

Die Röhrige Indianernessel, auch Wilde Bergamotte genannt, stammt aus Nordamerika. Dort wird sie in der Volksmedizin schon lange als Heilpflanze genutzt. So bereiteten die Cherokee daraus einen Hustentee, die Chippewa zerkauten die Blätter und steckten sie gegen Kopfweh in die Nasenlöcher, die Dakota tranken eine Abkochung aus Blüten und Blättern gegen Bauchschmerzen.

Blüten und Blätter von Monarda fistulosa können roh oder gegart auch zum Würzen, zur Zubereitung aromatischer Kräutertees oder in Duftsäckchen verwendet werden. Der Geschmack wird als herb-fruchtig beschrieben. Bei uns dient die Monarda meist als Zierpflanze im Gartenbeet. Sie wird gern von Bienen und Hummeln besucht.

Benannt ist die Gattung nach Nicolás Monardes (1493-1578), einem spanischen Arzt und Botaniker.

 

 

Text und Foto: Ehrentraud Bayer

© 2008 Botanischer Garten München-Nymphenburg - Datenschutz - Barrierefreiheit Zum Seitenanfang.