Münchner Treffen

Sonntag, 22 Mai 2016, 9 - 16 Uhr

Kakteen und andere Sukkulenten, alpine Pflanzen und einheimische Raritäten
Ausstellung und Verkaufsbörse in der Winterhalle veranstaltet von den Münchner Kakteenfreunden e.V. und dem Botanischen Garten München-Nymphenburg

11 Uhr, Führung durch die Sukkulenten-Gewächshäuser
mit Herrn Dr. Claus Wunderlich, Münchner Kakteenfreunde e.V.
Treffpunkt vor dem Gewächshauseingang

14 Uhr, Vortrag
Von Santiago nach Norden auf der Suche nach alten und neuen Kakteenstandorten
Diavortrag über eine Reise in Chile von Herrn Josef Busek, Münchner Kakteenfreunde e.V.
Ort: Großer Hörsaal, Botanisches Institut, Eingang Menzinger Str. 67


Am Stand des Botanischen Gartens


Verschiedene Opuntien aus der Sammlung des Botanischen Gartens München-Nymphenburg

Bei der Kakteenbörse in der Winterhalle zeigt der Botanische Garten dieses Jahr einige sehr unterschiedliche Arten aus der Gattung Opuntia. Diese ist in vielen Gebieten Nord- und Südamerikas beheimatet und vom südlichen Kanada bis ins südliche Argentinien verbreitet. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt in Mexiko, wo etwa die Hälfte der ca. 190 Arten vorkommt.
Opuntien wurden schon bald nach der Entdeckung Amerikas in andere Gebiete der Welt verschleppt, wo sie sich zum Teil invasiv verbreiten. Man zieht sie als Zierpflanzen, nutzt sie als natürliche Zäune und baut sie als Futtermittel an. Die bekannteste Opuntien-Art ist der Feigenkaktus (Opuntia ficus-indica), dessen Früchte geschält als Obst gegessen oder zu Saft und Marmelade verarbeitet werden.


Blüte einer Opuntia-Art

Fotos: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg