Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Ausstellung: Bonsai

Randbereich

Bonsai-Ausstellung

Freitag, 23. März 2014 bis Sonntag, 1. Juni 2014
Ausstellung in der Winterhale mit Bonsai von Harald Lehner, Hans Kastner, Walter Pall und Peter Schwarzer.

Einer alten, aus dem Fernen Osten kommende Gartenkunst ist diese Ausstellung von ästhetisch geformten und kunstvoll im Zwergwuchs gehaltenen Bäume in der Winterhalle gewidmet.
Zur Bonsaikunst gehört es unter anderem, die Bäume in ihrem Wuchs so zu begrenzen und zu formen, dass sie dennoch harmonisch wirken und ihren groß gewachsenen Artgenossen gleichen. Aber nicht nur der Baum selbst spielt eine Rolle. Zur Bonsaikunst gehört neben der Pflanze als lebendes Element auch die entsprechend ausgewählte Pflanzschale, die an der Oberfläche feinen Kies oder Steine tragen kann. Dargestellt wird damit eine Naturlandschaft en miniature.

In der Ausstellung sind über 40 der allerbesten Bonsai, die es in Deutschland gibt, zu sehen. Von den gezeigten Bäumen wurden manche aus Japan importiert, andere stammen aus Europa, wie etwa eine 200-jährige Fichte aus der Schweiz oder eine 150-jährige Fichte aus Österreich. Außer den Fichten, Picea abies, sind noch weitere Bäume aus der Gruppe der Nadelhölzer zu sehen, etwa eine 55-jährige Scheinzypresse, Chamaecyparis obtusa, oder verschiedene Kiefern-Arten. Darunter eine aus Nordamerika stammende Gelb-Kiefer, Pinus ponderosa, die mit 250 Jahren wohl der Methusalem der Ausstellung sein dürfte. Bonsai-Bäume können bei guter Pflege allerdings noch viel älter werden.

Um die Gunst der Besucher konkurriert neben den Nadelgehölzen auch eine ganze Reihe von Laubbäumen. Eine 30-jährige Bonsai-Rosskastanie gibt es zu sehen, eine 70-jährige Kerb-Buche, Fagus crenata, aus Japan und andere Laubbäume mehr. Viel bewundert wird eine Jahrzehnte alte Azalee, Rhododendron indicum, die in voller Blüte steht.

In der Ausstellung werden die Bonsai in der Hallenmitte auf langen Tischen präsentiert, am Rand sind die Pflanzen auf Einzeltischen aufgestellt und einige ganz besondere Pflanzen sind in Nischenräumen aufgestellt, die an die Bonsai-Präsentation in Japan erinnern. Dort werden die Bonsai im Zimmer in einer so genannten Tokonoma, einer besonders gestalteten Nische, platziert. Die geräumige Aufstellung lässt die einzelnen Bonsai in ihrem spezifischen Charakter sehr gut zur Wirkung kommen.

Wer sich während der Ausstellung über die Bonsai und die Bonsaikunst informieren möchte, hat dazu gute Gelegenheit. Den größten Teil der Zeit ist einer der vier Aussteller zugegen und führt auf Anfrage durch die Ausstellung und beantwortet gern Fragen.

Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg


Satsuki-Azalee, Rhododendron indicum 'Nyohozan',
ca. 50 Jahre alt, etwa 50 cm hoch
Foto: Hans Kastner, Adelsried

Blick in die Bonsai-Ausstellung 2014

Fotos: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg

Ausstellungsdaten

Dauer
Freitag, 23. Mai 2014 bis Sonntag, 1. Juni 2014

Öffnungszeiten
Täglich von 9 bis 18:30 Uhr

Das Freiland des Gartens ist am Abend bis 19 Uhr (Hauptkasse, Menzinger Str. 65) geöffnet, die Südkasse schließt um 18:45 Uhr; die Gewächshäuser schließen um 18:30 Uhr.

Ort
Botanischer Garten München-Nymphenburg, Winterhalle

Nächstgelegener Eingang zur Ausstellung
Haupteingang, Menzinger Straße 65

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Der Haupteingang ist direkt erreichbar mit Trambahn Linie 17 oder Bus 143, Haltestelle Botanischer Garten.

Weiterer Zugang zum Botanischen Garten
Südeingang: Erreichbar zu Fuß über den Schlosspark Nymphenburg, mit dem Fahrrad über die Maria-Ward-Straße und den Radweg „Alte Menzinger Straße“. Vom Südeingang etwa 10 min Fußweg bis zur Winterhalle.

Eintrittspreis (Tageskarte)
5 €, ermäßigt 3 € Kinder bis zu 12 Jahren haben freien Eintritt, Zutritt in den Botanischen Garten ist jedoch nur in Begleitung Erwachsener erlaubt.
Im Eintrittspreis enthalten ist der Gartenbesuch einschließlich der Gewächshäuser und der laufenden Ausstellungen.

Hinweis für Besucher
Bitte beachten Sie die Besucherordnung.

Fotografieren (ohne Stativ) für rein private Zwecke ohne Veröffentlichung ist erlaubt.

Hunde dürfen nicht in die Winterhalle und nicht in die Gewächshäuser. Im Freiland des Botanischen Gartens München-Nymphenburg dürfen Hunde an der kurzen Leine mitgeführt werden.

Aussteller, Ausstellungsgestaltung und Beratung
Harald Lehner, Hofstetten
Hans Kastner, Adelsried
Walter Pall, Egling-Attenham
Peter Schwarzer, Olching