Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Basteln und Botanik: Bayern Arche

Randbereich

Basteln und Botanik – Bayern Arche

„Basteln einer Insektenherberge”

Samstag, 15. Juni 2013 von 13 bis 16 Uhr
Sonntag, 16. Juni 2013 von 13 bis 16 Uhr

Veranstaltung für Kinder ab 6 Jahren
Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Botanischen Gartens München-Nymphenburg, des Museumspädagogischen Zentrums München (MPZ) und des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit

Treffpunkt: 13 Uhr vor dem Gewächshauseingang
Teilnahmegebühr: 2 € pro Kind
Materialgeld: ca. 3 €

Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haben freien Eintritt; Erwachsene zahlen Eintritt in den Botanischen Garten (Tageskarte 4 €, ermäßigt 2,50 €)

Bayern Arche – Besonderheiten im Botanischen Garten München-Nymphenburg

Neben exotischen Pflanzenarten aus aller Welt werden im Botanischen Garten auch Vertreter der heimischen Flora gezeigt. Sie gedeihen beispielsweise auf den Wiesen im Arboretum oder man findet sie in speziellen Arealen, wie etwa im Beet „Garchinger Heide“, in einem Teil des Alpinums oder im Artenschutzbeet. Letzteres widmet sich selten gewordenen heimischen Pflanzen im Lebensraum Kalkmagerrasen. Das daneben liegende kleine stehende Gewässer ist unter Naturschutz stehenden heimischen Wasserpflanzen vorbehalten. Dieses Areal und das Beet „Garchinger Heide“ sind Teil der Bayern Arche, einer Initiative des Bayerischen Umweltministeriums, die die Aktivitäten Bayerns zum Erhalt der Artenvielfalt bündelt.

Zur Initiative „Bayern Arche“ gehört im Botanischen Garten auch der Pavillon „Schmetterling & Co“, der sich westlich oberhalb des Schmuckhofes befindet. Auf Informationstafeln kann man hier das Wichtigste über die Bedeutung der Insekten als Bestäuber nachlesen. Auf der umliegenden Fläche findet man insektenfreundliche Pflanzen. Das sind einerseits Wildpflanzen der heimischen Flora, andererseits auch Zierpflanzen, wie Kugeldisteln, Phlox, Lavendel oder Mädchenauge, die gern von Insekten besucht werden. Hier und anderswo im Garten kann man besonders an sonnigen Tagen verschiedene Bienen, Hummeln, Schwebfliegen und – etwas seltener – auch Schmetterlinge als Blütenbesucher beobachten. Sie sind auf Nahrungssuche und sammeln und verzehren Pollen und Nektar. Diese Insekten haben zudem eine wichtige Funktion: sie übertragen Pollen von einer Pflanze zur anderen und bestäuben so die Blüten.


Nicht gefüllte Rosen bieten Insekten Pollen als Nahrung.

Neben Futterquellen benötigen Insekten zum Überleben auch Orte, wo sie in der Nacht oder bei Kälte unterschlüpfen können. Will man also diesen kleinen, aber im Naturhaushalt enorm wichtigen Tieren etwas Gutes tun, so bietet man ihnen nicht nur Futterpflanzen, sondern auch Unterschlupf. Das kann schon ein umgedrehter aufgehängter Blumentopf sein, der mit trockenem Stroh oder Heu locker gefüllt ist. So eine kleine Insektenherberge kann man leicht selbst herstellen. Außen kann man sie bemalen oder anderweitig verzieren und dann auf dem Balkon, auf der Terrasse oder im Garten aufhängen.

Wer Lust hat, so eine Insektenherberge zu basteln und bei einer Führung mehr über Bestäuber und insektenfreundliche Pflanzen erfahren möchte, der hat dazu gute Gelegenheit am Samstag, den 15.06.2013 oder am Sonntag, den 16.06.2013, jeweils von 13 bis 16 Uhr.

Text und Foto: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg