Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Ausstellung: Fotografien von Mikrokristallen

Randbereich

Kristallblüten

Fotografien von Mikrokristallen aus der Pflanzenwelt
von Una Jacobs

23. März bis 14. April 2013
Ausstellung im Grünen Saal (Haus 7 der Schaugewächshäuser)


Originalfotos, Texte und Konzept Una Jacobs, München
Repros und druckfertiges Layout, Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg

Kristallblüten
Über die Entstehung der Fotografien

Mikrokristalle, wie sie die Fotos zeigen, kann man aus den verschiedensten löslichen, kristallinen Substanzen entstehen lassen. Hier wurden vor allem Zitronensäure, Weinsäure und Vitamin C (Ascorbinsäure) gewählt, dazu auch Mischungen aus verschiedenen Substanzen. Sie sind weit verbreitet und spielen im Haushalt der Natur und für die menschliche Gesundheit eine große Rolle.

Einige Krümel der Substanz löst man in Wasser oder Alkohol auf und lässt dann ein paar Tropfen auf einem Glasplättchen verdunsten. Es entsteht eine dünne Schicht oder weißliche Kruste. Mit bloßem Auge ist nicht viel zu sehen. Erst der Blick durch das Polarisations-Mikroskop enthüllt eine eigenartige Farbenpracht und Formenvielfalt. Oft verläuft die Kristallisation in Sekunden oder Minuten. Dann schießen wie aus dem Nichts Strahlen und Dolche hervor, Räder und Rauten dehnen sich bis Nachbarkristalle das Wachstum stoppen. Manchmal zeigen sich überraschende Parallelen zu vegetativen Formen. Blätter und Farnwedel entfalten sich, Blüten und Blumenbeete erblühen zu „Kristallblüten“. Die Analogien zur Pflanzenwelt sind besonders erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Mikrokristalle nur etwa 1 – 2 mm groß sind.
Die Versuchsbedingungen wie Konzentration der Lösung, Temperatur, Verdunstungsgeschwindigkeit beeinflussen die Formen der Kristalle. Durch Drehung der gekreuzten Pol-Filter im Mikroskop lassen sich Schattierungen von Schwarz-Weiß bis zu den Spektralfarben variieren. So entstehen Bilder von unendlicher Vielfalt, die sich aber nicht wiederholen lassen.

Mikroskop Olympus CH 2,
mit 40- und 100-facher Vergrößerung
Spiegelreflex Kamera Olympus (analog)
Alle Aufnahmen sind ohne digitale Bearbeitung.

Text: Una Jacobs

Kurzvita Una Jacobs

Eindrücke aus der Ausstellung

Fotos: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg