Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Orchideen, ein Bauplan, tausend Formen – Führung

Randbereich

Orchideen – ein Bauplan, tausend Formen

Führung am 8. Mai 2011 ab 14 Uhr

Unter den Blumen sind Orchideenblüten geradezu der Inbegriff von Exotik, Ästhetik und Formenfülle – und dies, obwohl alle denselben Grundbauplan aufweisen. Sechs Blütenblätter (je drei Kelch- bzw. Kronblätter) bilden die Blütenhülle. Sie sind frei oder untereinander verwachsen und in Größe, Form und Färbung sehr vielfältig ausgebildet. Das mittlere untere Kronblatt ist vielgestaltig und oft zu einer Lippe, dem Labellum oder gar einem pantoffelartigem Schuh geformt. Man kennt das von einer unserer heimischen Orchideen, dem sogen. Frauenschuh (Cypripedium calceolus).

Besonders charakteristisch ist die Reduktion der ursprünglich sechs Staubblätter auf zwei (Frauenschuh) oder nur ein Staubblatt. Letzteres gilt für über 90% aller Orchideen-Arten – und da sind nicht wenige, nämlich ca. 25.000 Arten. Hier ist das einzig verbliebene Staubblatt mit dem Griffel zu einer Säule verschmolzen. Sie wird im Fachjargon als Gynostemium bezeichnet. Anstelle pulvrigen Blütenstaubs werden hier feste Pollenpakete gebildet, die man Pollinien nennt.

Die Staubblatt-Griffelsäule (Gynostemium) steht in der Blüte dem unteren Kronblatt (Labellum) gegenüber. Beide sind maßgeblich für die ungeheure Formenvielfalt der Orchideenblüten verantwortlich und stellen die funktionelle Einheit dar, mit deren Hilfe die Bestäuber zu den Blüten gelockt werden. Dort erwartet sie dann entweder Belohnung oder Betrug und in manchen Fällen sogar Arrest.

Wer sich für diese faszinierende Pflanzenfamilie interessiert, der sei herzlich eingeladen, an der Führung am Sonntag, dem 8. Mai 2011 im Botanischen Garten teilzunehmen. Diplombiologe Dr. Thassilo Franke wird an ausgewählten Beispielen den gemeinsamen Ursprung und die vielfältigen Funktionen der schönsten Orchideenblüten erläutern. Treffpunkt ist um 14 Uhr vor dem Gewächshauseingang. Die Führung ist im Eintrittspreis in den Botanischen Garten inbegriffen.

Text: Thassilo Franke und Ehrentraud Bayer



Paphiopedilum armeniacum – Der goldene Schuh der Venus

Aus Yunnan, einer im Südwesten Chinas gelegenen Provinz, stammt diese Orchideen-Art, deren unteres Kronblatt ähnlich unserem heimischen Frauenschuh (Gattung Cypripedium) pantoffelförmig ausgebildet ist. Die Gattung Paphiopedilum wird im Deutschen oft ebenfalls als Frauenschuh oder zur besseren Unterscheidung als Venusschuh bezeichnet. Die vorliegende Art heißt im Englischen Golden Slipper Orchid, was man mit „Goldene Pantoffelorchidee“ oder „Goldener Venusschuh“ übersetzen könnte.


Encyclia cochleataTintenfisch- oder Herzmuschel-Ochidee
Die Heimat dieser auffällig gestalteten Orchidee liegt in Mittel- und Südamerika.


Catasetum planiceps

Im nördlichen Brasilien und in Venezuela ist diese Catasetum-Art beheimatet. Alle Arten dieser Gattung wachsen epiphytisch (als Aufsitzerpflanzen, an Bäumen) und werden von Prachtbienen bestäubt.

Fotos: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg