Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Sonnenfänger-Installation Cazador-del-Sol

Randbereich

Sonnenfänger-Installation Cazador-del-Sol

20. Juli bis 15. August 2010



Rasenfläche auf der Südseite des Cafés

Als kreatives Team möchten Agata Norek und René Hildebrand den Menschen in ihrer gewohnten Umgebung des Alltags die Möglichkeit zur Entspannung auf einer mystisch anmutenden Wiese schenken: Ein Feld, das strahlt und nie verblüht. Das aus dem Licht der Wärme gelb leuchtend entsteht, das prächtig und mutig direkt vor unseren Augen hochwächst. Das die Eindrücke der Natur bringt und mit schwingenden Bewegungen Hektik und Stress vertreibt – und damit heilt. Die gewohnte Umgebung ins Neue verwandelt. Die Gedanken aufs Schöne und Positive lenkt. Ein Feld, das Entspannung für den Geist und Begeisterung für die Augen bringt.

Eine kurze Pause, eine kleine Entspannung oder ein Lächeln, einen Moment der Ruhe, ein Schmunzeln oder etwas Nachdenklichkeit. Loslassen oder Lächeln. Die Oase des Optimismus. Eine warme Umarmung. Mehr Licht und Wärme zwischen Menschen.

“Mit der Idee eines Cazadorfeldes vertreten wir die gegenwärtige Kunst-Natur-Design-Philosophie. Viele Menschen zu erreichen und den Bedarf nach Schönheit zu erfüllen. Wir möchten etwas Religiöses mit Alltäglichem zusammenbringen …

Etwas, was zu den Menschen kommt und das Leben bereichert”.

Die Sonne gibt sich durch Cazador, in der Mehrzahl, in unsere Hände. Mystisches Licht in moderner Scheibe „gefangen“. Die Sonnenfänger sind ausschließlich durch natürliches Sonnenlicht versorgt und durch den Wind in Bewegung gebracht. Eine ökologische, schweigende Symphonie zwischen dem Stadtlärm.

Im Stadtbild betont das klare Design des Cazador-del-sol mit seiner klaren Linie moderne Architektur, setzt einen attraktiven Kontrapunkt vor historischen Gebäuden oder setzt in der Umgebung der Natur Akzente, vor allem in der grauen Zeit.

Der Cazador-del-sol ist eine runde, gelb fluoreszierende Plexiglasscheibe, die auf einem elastischen GFK-Stab montiert ist. Er verwandelt die unsichtbaren Bestandteile des Sonnenlichts in Sichtbares. Wegen dieser fluoreszierenden Bestandteile leuchtet der Cazador von selbst und je nach Wetter unterschiedlich stark. In der Dämmerung und bei trübem Wetter leuchten die Scheiben besonders intensiv.

“Der Cazador-del-sol steht mit der Sonne in ständigem Dialog und vermittelt die Energie des Lebens weiter. Er nimmt - schenkt aber zugleich das Lächeln des Lichtes zurück. Wir brauchen nicht mehr nur nach oben zu schauen.

Der Cazador-del-sol bereichert die Natur und unser Leben. Eine perfekte, klassische Form - rund wie die Sonne. Cazador-del-sol strahlt, er ist präsent. Er hat einen definierten Rand, die Sonne kennt keine Grenzen. Er ist klein und männlich, sie riesig und weiblich. Er ist ihr Sohn der sich mit Ihrem Mutterlicht ernährt. Sie lässt sich aber gerne von ihm berauben, ihr Licht bekommt er unaufhörlich. Die Beziehung zwischen beiden bedeutet für uns mehr Licht. Je stärker die Wolken die Sonne bedecken, desto intensiver jagt er ihre Farbe und Wärme. Dann strahlt er und tut für uns etwas Gutes damit.

Es bedeutet für uns zwei Sonnen - eine unvorstellbare Macht, die ganz hoch über unseren Köpfen strahlt und die andere hier, greifbar, ganz nah, in unserer Nähe ist.

Ein göttlicher Jäger.”

Agata Norek – Malerin und Graphik-Designerin

Beim Cazador-del-sol begeistert Agata Norek auch die Verbundenheit zwischen dem Geist der Gegenwärtigen Materialien mit den uralten Wurzeln. Quellen der Mutter Natur, wie sie sagt, harmonisch vermischt mit der neuzeitlichen Technik.

P. René Hildebrand – Designer

Bei einem Aufenthalt auf Lanzarote entwickelte er den Sonnenfänger „Cazador-del-sol“, von den starken Winden auf Lanzarote bewegt, sanft und ruhig schwingend. Für ihn ein sehr anmutender Anblick vor dem Hintergrund der vulkanischen Landschaft ein Spiel mit dem Wind und dem Sonnenlicht. Ein zauberhaftes Phänomen, das immer wieder überrascht und erfreut. Im Übrigen heißt Cazador-del-sol – Jäger der Sonne.


Fotos: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg