Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Nymphäum

Randbereich

Nymphäum

10. Juli – 10. Oktober 2010
Installation von Markus Schlee im Freiland des Botanischen Gartens München-Nymphenburg

An einem verwunschenen Ort hinter dem Alpinum des Botanischen Gartens liegt, zwischen alten Eichen und Weiden versteckt, ein kleiner Weiher. Fast auf der Wasseroberfläche schwebend erhebt sich zwischen den Seerosenblättern eine filigrane Konstruktion aus Schilfrohr, aus der sich ein trichterförmiger Wasserstrahl ergießt.

Mit seinem Werk „Nymphäum“ will der Künstler Markus Schlee einen nur gedanklich zugänglichen Raum, ein Reservat für Träume, schaffen. Rom ist hier seine große Inspiration: die im antiken Rom inszenierten Orte, meist Grotten mit Wasserspielen, in denen die Anwesenheit weiblicher Traumwesen vermittelt werden sollte; die Bauruine des Gasometers (dessen Konstruktionsprinzip von Markus Schlee übernommen wird) als fester Bestandteil der Stadtsilhouette; das römische Schilfrohr, in dessen Schatten sich die Faune Böcklins tummeln und aus welchem sich Pan seine Flöte herstellte.
Formal vereinigen sich in der Installation die leichte, transparente Grundform des Schilfrohrs und die klar heraustretende, abstrakte Trichterform, die das Wasser zeichnet. Diese Skulptur, die nur durch Bewegung sichtbar wird, entspricht der vorgestellten Gegenwart der Nymphen, die sich jedoch, will man sie fassen, dem Zugriff entziehen.

Markus Schlee (*1961) lebt und arbeitet in München und Rom.

Einladung zur Vernissage

Freitag, 9. Juli 2010 um 19:15 Uhr
am Weiherrand am Alpinum des Botanischen Gartens