Servicemenü
Botanischer Garten
München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Programm. » Teufelskralle goes public

Randbereich

Teufelskralle goes public

10. April 2010, Samstag, bis 16. Juni 2010, Mittwoch

Wanderausstellung des Botanischen Vereins zu Hamburg
im Grünen Saal (Haus 7 der Schaugewächshäuser)

Tageskarte: 4 €, ermäßigt 2,50 €
Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr haben freien Eintritt. Der Eintritt in den Botanischen Garten ist im Preis enthalten

Zur Ausstellung

In Deutschland entwickelte sich die südafrikanische Teufelskralle, Harpagophytum procumbens, in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Heilpflanzen. Die aus den Speicherknollen gewonnenen Extrakte helfen bei rheumatischen Beschwerden. Traditionelle Nutzer der Wüstenpflanze sind die San-Buschleute, die Ureinwohner des südlichen Afrika.

Wie wirkt sich die gestiegene Nachfrage nach Teufelskrallenprodukten auf die Bestände der Pflanze aus? Und welche Folgen hat die wachsende Nachfrage für die San, die mit der Ernte der Speicherknollen heute ihren Lebensunterhalt verdienen? Konnten sie vom Boom profitieren? Diesen Fragen geht der Botanische Verein zu Hamburg e.V. in seiner Wanderausstellung nach, die vom 10. April bis 10. Juni 2010 im Botanischen Garten München-Nymphenburg gezeigt wird.

Die Ausstellung basiert auf einer Reise des Projektteams im Frühjahr 2008 zu der afrikanischen Heilpflanze und ihren Sammlern nach Namibia. In einer kommunalen Farm 300 km östlich von Windhoek, konnte das Team des Botanischen Vereins die Dorfbewohner bei der Ernte der Teufelskralle in die Dornbuschsavanne begleiten. In dem von der Nichtregierungsorganisation CRIAA SA-DC unterstützten Projekt sammeln die Dorfbewohner die Speicherknollen in einer Sammelgemeinschaft. Damit sichern sie eine nachhaltige Ernte der Bestände und erzielen mit dem gemeinschaftlich organisierten Verkauf einen höheren Preis. Durch die schonende Nutzung wird die Lebensgrundlage der Sammler erhalten. Für weitere Dokumentationen besuchte das Team auch eine kommerzielle namibische Farm, auf der die Teufelskralle angebaut wird sowie eine Hamburger Importfirma.

In der Ausstellung werden am Beispiel einer Heilpflanze Themen wie „Nachhaltige Nutzung“ und „Gerechter Vorteilsausgleich“ mit Filmen und Spielen anschaulich erläutert.

Teufelskralle goes public“ wurde vom Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Text: Botanischer Verein zu Hamburg e.V.