Internationaler Museumstag am 17. Mai 2009

Motto: Museen und Tourismus

Aus aller Welt kommen Besucherinnen und Besucher in den Botanischen Garten München-Nymphenburg, um sich an den vielfältigen botanischen Ausstellungsstücken zu erfreuen. Diese kommen ebenfalls aus der ganzen Welt und künden von der Pflanzenwelt Flora trockener, feuchtwarmer oder gemäßigt-kühler Zonen.

Touristinnen und Touristen erleben den Münchner Botanischen Garten, je nach Jahreszeit und Wetter, in ganz unterschiedlicher Weise. Die einen werden von der Tulpenblüte oder von blühenden Rhododendren, Pfingstrosen oder Iris schwärmen, die anderen von der beeindruckenden Artenvielfalt im Alpinum und im System berichten, die dritten wiederum werden von der Kakteen- und Aloenvielfalt im Gewächshaus begeistert sein oder die Orchideen und die tropischen Seerosen loben.
Doch auch für die Münchnerinnen und Münchner, die „ihren“ Botanischen Garten kennen, gibt es immer etwas Neues zu entdecken, denn kein Jahr gleicht dem anderen. Zudem sorgen die Gärtnerinnen und Gärtner des Botanischen Gartens dafür, dass neben liebgewordenen und alt gewohnten Pflanzenarten auch immer wieder einmal etwas anderes grünt und blüht.

So abwechslungsreich wie die botanischen Ausstellungsstücke ist auch das Veranstaltungsprogramm des Botanischen Gartens, das für Jung und Alt etwas bietet. Speziell anlässlich des Internationalen Museumstags sind dies vier Führungen, eine Kinderaktion und eine Chormatinee, die allerdings nur bei schönem Wetter stattfinden kann. Außerdem läuft gleichzeitig eine Bilder-Ausstellung im Grünen Saal, deren Titel für den Museumstag und den Botanischen Garten nicht passender sein könnte. Er lautet „Von Blumen und ihren Besuchern“.

Der Botanische Garten München-Nymphenburg lädt alle – von nah und fern – dazu ein, am Internationalen Museumstag (ganztags ermäßigter Eintritt) zu kommen und die Pflanzen und Blütenpracht im Freiland und in den Gewächshäusern zu genießen!

Mai-Impressionen

Für Neugierige ist der Frühling genau die richtige Jahreszeit, um dem Botanischen Garten einen Besuch abzustatten, denn täglich passiert Neues: Grüne Stängel und Blätter strecken sich mehr und mehr aus der Erde, im Fall der Farne – wie auf dem Bild zu sehen – spitzenwärts possierlich eingerollt. Oder farbige Blütenblätter lugen aus dicken Knospen hervor und können es kaum abwarten, sich zu entfalten.


„Alles schießt und sprießt“ heißt deshalb auch die Kinderaktion am 17. Mai 2009, Beginn 13 Uhr, bei der nach einer Führung im Garten Blumentöpfe bemalt und bepflanzt werden.

Rhododendron-Knospe
Lange dauert es nicht mehr und die meisten Rhododendren öffnen ihre Blüten.

Rhododendronhain
Wunderschöne Spaziergänge kann man im Rhododendronhain machen, wo es zu Füßen der Weißen Frau schon üppig blüht.

Pfingstrose im Schmuckhof
Ihrem Namen folgen sie dieses Jahr nicht im Mindesten, denn schon jetzt – lang vor Pfingsten – öffnen sich die Blüten der Strauch-Pfingstrosen im Schmuckhof. Sie sind eine Pracht, nicht nur bei sonnigem Wetter.

Blick vom Botanischen Institut in den Schmuckhof
Die mäanderförmigen Muster der blauen und rosa Vergissmeinnicht-Pflanzen in den Beeten um das Seerosenbecken im Schmuckhof erkennt man am besten von oben. Vor der Freitreppe, am Südende des Seerosenbeckens finden üblicherweise die Chormatineen statt.

Nektarsammler, Illustration von Una JacobsVon Blumen und ihren Besuchern“ erzählen die Bilder von Una Jacobs (Ausstellung vom 9. bis 13. Juni 2009 im Grünen Saal der Schaugewächshäuser, Botanischer Garten München-Nymphenburg)

Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg
Fotos, Repro: Franz Höck, Botanischer Garten München-Nymphenburg