Botanischer Garten München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Garten » Freiland » Planetenweg

Inhalt

Zwischen den Planeten auf dem Weg zur Sonne

Planetenweg zum Internationalen Jahr der Astronomie 2009

400 Jahre nach der ersten Himmelsbeobachtung mit einem Teleskop durch Galileo Galilei und der Publikation von Johannes Keplers „Astronomia Nova“.

Anhand des Planetenwegs im Maßstab 1:8.000.000.000 (1 cm = 80.000 km) werden die ungeheuren Entfernungen in unserem Sonnensystem veranschaulicht. Wenn man nur einen Millimeter auf dem Planetenweg „voranschreitet“, hat man – auf realen Dimensionen übertragen – bereits eine Wegstrecke von knapp 8.000 km zurückgelegt. Das entspricht einer Reise von München nach Peking und zwar mit mehrfacher Lichtgeschwindigkeit.

Das Sonnensystem, nicht maßstabsgetreu (Bild: NASA)
Planeten: Sonne, Merkur, Venus, Erde mit Mond, Mars, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun

Der Planetenweg verläuft zwischen Arktis/Moor (Neptun) im Westteil des Botanischen Gartens und dem Pavillon im System (Sonne). Die Informationstafeln über die Planeten enthalten Angaben zu Größe in Bezug auf die Erde, Temperatur, Sichtbarkeit, Entfernung von der Sonne und besondere Eigenschaften.

Wenn Sie sich auf eine kurze Wanderung durch unser Sonnensystem begeben wollen, drucken Sie sich bitte die ersten beiden Seiten dieser Begleitbeschreibung und den Gartenplan aus. Starten Sie am besten am äußersten Planeten, dem Neptun zwischen Arktis und Moor.

Über seiner Informationstafel befindet sich ein runder durchsichtiger Harzblock. Da ist er drin, der gesamte Neptun, mit nur 6 mm Durchmesser im Maßstab 1:8 Milliarden und er ist bei weitem nicht der kleinste Planet. Der Betrachter sollte von oben auf diesen und die folgenden Harzblöcke sehen, um ein verzerrungsfreies Abbild der Planetenkugeln zu erhalten. Folgen Sie dem Weg ca. 200 m mit etwas Geduld und Sie gelangen zum Uranus (6,5 mm) und nach weiteren 182 m ebenfalls mit etwas Geduld zum Ringplanet Saturn (15 mm), schon fast ein Riese. Die Entfernungen zwischen diesen drei äußeren Planeten sind in der Realität ungeheuer groß. Vor dem Pavillon, in einiger Entfernung vor Ihnen, können Sie bereits ab hier an dessen linken Seite die im Vergleich zu den Planeten riesige gelbe Sonne (174 mm) erkennen. Richten Sie bitte ab dieser Saturntafel auch an jeder der folgenden Tafeln mal Ihren Blick nach vorne zur Sonne. Nach weiteren 81 m gelangen Sie zum wahren Riesenplanet, dem Jupiter (18 mm) und nach 69 m zum Mars (0,85 mm). Von jetzt an geht es Schlag auf Schlag, während die Sonne scheinbar schnell größer wird, sind Sie nach ca. 10 m schon bei der Erde (1,6 mm) mit Mond (nur 0,4 mm!), dann nach ca. 5 m bei der Venus (1,5 mm) und nach ca. 6 m beim Merkur (nur 0,6 mm!) angelangt. Jetzt noch mal ca. 7 m weiter und Sie sind am Ziel, unsere Sonne, glücklicherweise ohne ihre knapp 6.000°C Oberflächentemperatur zu spüren. Jedoch noch deutlich unangenehmer auf der Haut würden sich allerdings die stellenweise 3.000.000°C der Sonnenkorona anfühlen, deren Strahlenkranz nur bei einer Sonnenfinsternis zu beobachten ist.

Dank des kleinen Maßstabes sind Sie nur knapp 0,6 km gewandert statt der eigentlichen 4,5 Milliarden Kilometer. Ein zurückgelegter Meter auf dem Planetenweg würde ca. einem einjährigen ununterbrochenen Flug in einem Verkehrsflugzeug entsprechen, also ca. 600 Jahre für die gesamte Distanz.


Der Blick zur Sonne Lektüre der Informationstafel „Die Sonne – unser Stern“


Der Planet Venus, mit einem Abstand von maximal 109 Millionen Kilometern der zweitnächste Planet zur Sonne.


Auf dem Planetenweg, von Merkur zu Neptun, hier noch bei den innersten Planeten im System, weit entfernt von Neptun, dem letzten Planeten zwischen Arktis und Moor.

Idee, Layout und Text von Apotheker Uwe Waletzko, verwirklicht mit Unterstützung des Botanischen Gartens München-Nymphenburg.

Weiterführende Links

Sonnensystem – Wikipedia
Astronomie – Deutsches Museum


Zum Seitenanfang gehen.
© 2021 Botanischer Garten München-Nymphenburg