Botanischer Garten München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Garten » Alpengarten am Schachen » 2013

Inhalt

Neues aus dem Alpengarten

7. September 2013


Gift-Eisenhut, Aconitum anthora


Alpen-Mannstreu, Eryngium alpinum


Eryngium bourgatii


Kniphofia caulescens


Saxifraga diversifolia


Senecio macrospermus

18. – 22. August 2013

Die Spätsommer-Blütenpracht ist etwas verhaltener, verliert deswegen aber nicht an Schönheit. Die zierliche Glockenblume (Campanula cochlearifolia) trifft man an lichten Waldstellen nach der Wettersteinalm an. Die Blüten schmücken Steinritzen und Felshänge bis hinauf zum Schachen. Die Blüten des Alpen-Mannstreu (Eryngium alpinum) im Alpengarten färben sich immer tiefer blau. Die Fackellilie (Kniphofia hirsuta), vor dem Gärtnerhaus, steht in voller Blüte, während Kniphofia caulescens die ersten Knospen schiebt. Heuer blüht eine Seltenheit unter die Pflanzen, Jurinea dolomiaea, die aus dem indischen Himalaja stammt und in der trockenen Sommer-Wärme gedeiht.

Der Alpengarten ist nur noch bis zum 10. September, 14:30 Uhr, geöffnet. Wer die Herbstblüte der verschiedenen Enziane nicht verpassen möchte, sollte bei der erstbesten Gelegenheit zum Schachen aufbrechen. Gentiana ascaepiadea und G. pannonica blühen auf dem Teufelsgrat am Schachen, außerdem blühen im Garten bald Gentiana caschmerica, G. gelida und G. paradoxa.


Allium macranthum



Campanula cochlearioides


Cyananthus lobatus


Epilobium angustifolium


Eryngium alpinum


Gentianella aspera


Jurinea dolomiaea


Sedum kamschaticum

3. – 7. August 2013

Die Lesotho-Pflanzen sind ein wunderschöner Blickfang. Diascia barberae, Cotula socialis und Geranium multisectum bilden einen Blütenteppich, durchsetzt mit der weiß blühenden Athrixia fontana und der gelb blühenden Ursinia alpina. Nur wenige Besucher erkennen wie einzigartig die Pflanzen aus Südafrika sind, aber ich glaube ihre Schönheit entgeht niemandem. Nach der trockenen Hitze im Juli färben sich die Blüten vom Alpen-Mannstreu (Eryngium alpinum) blau und die ersten Herbst-Enziane (Gentiana paradoxa) haben bereits Knospen gebildet. Der Feld-Enzian (Gentianella campestris) öffnete seine Blüten dieses Jahr etwas früher. Der anhaltende Regen am 9. August ließ die gestressten Hochstauden wieder aufatmen und ebnete den Weg für den Spätsommer/Herbst-Flor.


Cotula socialis


Delphinium beesianum


Diascia barberae


Geranium multisectum


Hieracium aurantiacum


Leontopodium alpinum


Meconopsis napaulensis-Hybride


Scuttellaria alpina


Senecio abrotanifolius


Stachys monieri

20. – 25. Juli 2013

Trotz der Trockenheit der letzten drei Wochen blüht es im Alpengarten wie jedes Jahr während der Hauptblütezeit. Ein Paar kühlende, kurze Schauer haben für die dringend nötige Feuchtigkeit gesorgt, den Rest haben die Gärtnerinnen mit dem Schlauch gegossen.

Die ersten der zahlreichen Meconopsis napaulensis-Hybriden blühen bereits, sowie die gelbblütige Meconopsis paniculata. Der Türkenbund (Lilium martagon) blüht den ganzen Weg entlang hinauf zum Schachen, wo man mehrere besonders schöne Exemplaren im Alpengarten bewundern kann. Das Europäische Edelweiß (Leontopodium alpinum) blüht noch, während die ersten Himalaja-Edelweiß zu blühen beginnen, darunter die besonders hübsche Art Leontopodium calocephalum.

Um der Hitze zu entkommen, gehen Sie am besten ganz früh los zum Schachen, wo Sie im Schatten einer Zirbelkiefer den Tag entspannt verbringen können.


Arenaria purpurascens


Leontopodium alpinum


Leontopodium calocephalum


Lilium martagon


Meconopsis betonicifolia, Rhododendron hirsutum


Meconopsis napaulensis-Hybride


Meconopsis napaulensis-Hybride


Primula reidii


Primula secundiflora


Veratrum album


Blick nach Nord-Ost


Blick nach Nord-West


Blick Richtung Zugspitzplatte

6. – 11. Juli 2013

Alpengarten-Besucher haben in der letzten Woche immer wieder von den schönen Waldhyazinthen-Beständen (Platanthera chlorantha), dem Waldvögelein (Cephalanthera damasonium), der in der Nähe befindlichen Nestwurz (Neottia nidus-avis) und von saprophytischen Orchideen erzählt. Auffallend (am Königsweg bis zu der Wettersteinalm) sind die zahlreichen gefleckten Knabenkräuter (Dactylorhiza maculata subsp. fuchsii), die von der Mückenhändelwurz (Gymnadenia conopsea) ab der Wettersteinalm bis zum Schachen abgelöst werden. Am Schachen blühen Kugelorchis (Traunsteinera globosa) und Schwarzes Kohlröschen (Nigritalla nigra). Im Alpengarten sind zahlreiche schöne Exemplare der Mückenhändelwurz (Gymnadenia conopsea) in voller Blüte. Die Lilienblütezeit hat gerade begonnen. Unter den ersten Lilien sind Lilium martagon, L. kesselringianum und L. jankae.


Alpengarten


Androsace lehmannii


Gelb blühende Akelei, Aquilegia aurea


Monte-Baldo-Segge, Carex baldensis


Meconopsis lancifolia


Meconopsis quintuplinervia


Meconopsis simplicifolius


Meconopsis × cookei


Meconopsis × sheldonii


Megacarpaea polyandra


Alpen-Mohn, Papaver alpinum


Primula sikkimensis var. hopeana


Schaf-Auftrieb

27. Juni 2013

Der Sommer kehrte zurück, nach einer kalten, fast winterlichen, Woche. Der große blaue Scheinmohn-Stock (Meconopsis × sheldonii) hat viele Knospen. Die ersten Blüten sind bereits geöffnet. Der prächtige Blütenstand der Megacarpaea polyandra, ein Mitglied der Kohlfamilie, wächst empor und ist schon über einen Meter groß. Mit der neuen Woche und der Wärme fangen allmählich verschiedene Lilien-Arten an zu blühen. Der Kärntner Kuhtritt (Wulfenia carinthiaca) ist in voller Blüte. Bald wird der Sommer uns die Hauptblütezeit bescheren und hoffentlich einen starken Besucher­andrang im 112. Jahr des Schachen-Gartens.


Alpengarten


Primula amuela


Townsendia rothrockii


Trollblume, Trollius dschungarica


Kärntner Kuhtritt, Wulfenia carinthiaca

18. Juni 2013

Die Schachen-Saison öffnete gleichzeitig mit den ersten heißen Sommertagen. Bei 22°C war der gelbblühende Scheinmohn (Meconopsis integrifolia) ein willkommener Anblick. Der blaue Scheinmohn (Meconopsis × sheldonii) hat bereits mehrere Knospen gebildet und wird sicher in einer Woche seine Blüten präsentieren. Die Almwiesen rund um den Alpengarten sind zurzeit ein Meer aus Mehlprimeln (Primula farinosa) durchsetzt mit blauen Enzian-Farbtupfern vom stengellosen Enzian (Gentiana acaulis, G. clusii) und dem Schusternagerl (Gentiana verna).


Adonis pyrenaica


Androsace laevigata


Sumpfdotterblume, Caltha palustris


Siebenbürger Gras-Schwertlilie, Iris ruthenica


Gelber Scheinmohn, Meconopsis integrifolia


Megacarpaea polyandra


Seguier-Hahnenfuß, Ranunculus seguieri

27. Mai 2013


Gärtnerhütte am Alpengarten


Blick nach Norden


Blick nach Nordost, rechts der Schachentorkopf

Fotos: Jennifer Wainwright-Klein, Botanischer Garten München-Nymphenburg

2014 2013 2012


Zum Seitenanfang gehen.
© 2022 Botanischer Garten München-Nymphenburg