Botanischer Garten München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Garten » Alpengarten am Schachen » 2011

Inhalt

Neues aus dem Alpengarten

28. August 2011

In knapp neun Tagen schließt der Alpengarten. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um die Herbstblüte zu bewundern: Insbesondere die Vielfalt der verschiedenen Enziane aus Nah und Fern und die skurrilen Saussurea-Arten aus dem Himalaya. Die Hochstauden aus Lesotho, wie z.B. Fackellilie und Greiskraut stehen in voller Blüte. Die Stimmung ist herbstlich und hat ihren besonderen Reiz, schräg stehende Sonnenstrahlen bringen die Tiefen der Schachenwand hervor und unterstreichen die gelblich-braunen Töne der Gräser und Blätter.


Schmetterling auf Carlina acaulis


Dendranthema zawadskii


Gentiana cashmeriana


Gentiana hexaphylla


Hirpicium armerioides


Gentiana pannonica

Senecio und Kniphofia

26. Juli 2011


Aster alpinus


Cyananthus lobatus


Meconopsis napaulensis-Hybride


Potentilla ambigua


Saussurea alpina subsp. depressa

24. Juli 2011

Der Sommer macht heute im Alpengarten eine kleine Pause und überrascht mit leichtem Schneefall. Ab Dienstag soll es aber schon wieder freundlicher werden und die Blütenstände des Gelben Enzians, Gentiana lutea, werden wieder vor der prächtigen Alpenkulisse als Hintergrund leuchten. Seine Blüte ist heuer recht üppig ausgefallen, ebenso die Blüte der verschiedenen Edelweiß-Arten (Leontopodium) aus dem Himalaja. Die einheimischen Steinbrech-Arten, Saxifraga aizioides und Saxifraga caesia blühen; der erstere auf feuchten Stellen in der Wiese und letzterer in Felsspalten auf Wettersteinkalk. Der August wird mehr Lesotho-Pflanzen in Blüte zeigen. Während Felicia rosulata seit Anfang Juli blüht, öffnen sich die gelben „Knopf-Blüten“ von Cotula socialis und die rosa Blüten der Wildform der beliebten Ampelpflanze, Diascia cf. barbarae, erst jetzt. Der Countdown läuft – den Pflanzen bleiben nur noch ca. 8 Wochen für Blüte und Samenreife (und auch für uns läuft die Zeit sie zu bewundern!) bevor der Herbst kommt.


Campanula cochlearifolia


Epilobium fleischeri



Gelber Enzian, Gentiana lutea


Viola cornuta

2. Juli 2011


Calceolaria biflora mit Graupel


Felicia rosulata aus Lesotho, Südliches Afrika


Lilium carniolicum


Meconopsis napaulensis Hybride


Pyrola minor mit Graupel


Silene davidii aus China

23. Juni 2011


Ajuga pyramidalis


Asperula capitata


Leontopodium alpinum


Lotus alpinus


Mertensia ciliata


Primula muscarioides


Primula reidii "williamsii"


Thalictrum aquilegifolium

7. Juni 2011

Die große Attraktion in diesem Sommer dürfte Megacarpaea polyandra sein. Ein Mitglied der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae), sie benötigt von der Aussaat bis zur Blüte ca. 10 Jahre! Diese Pflanze bildet einen außergewöhnlichen, bis zu 1,5 m hohen, Blütenstängel mit hunderten kleinen, weißlichen, angenehm duftenden Blüten. Nach der Blüte und Samenreife stirbt die Pflanze und muss erneut aus Samen herangezogen werden. Das folgende Bild wurde letzten Dienstag, den 7. Juni 2011, gemacht.


Megacarpaea polyandra

Weitere Sehenswürdigkeiten im Alpengarten sind der blaue Scheinmohn, welcher gerade seine Blütenpracht entfaltet, und die ersten Himalaya-Primeln, die zu blühen beginnen. Wunderschöne Exemplare der Waldrebe (Clematis alpina) können immer wieder unter den Bäumen, auf dem Weg zum Schachen, bewundert werden. Der Stengellose Enzian (Gentiana acaulis) blüht sowohl auf der Wiese als auch im Alpengarten.


Arnebia pulchra


Clematis alpina


Cotula pyrethrifolia


Daphne glomerata


Gentiana angustifolia


Gentiana angustifolia 'Alba'


Primula ioessa


Primula parryi


Ranunculus parnassifolia

Fotos: Jennifer Wainwright-Klein, Botanischer Garten München-Nymphenburg

2012 2011 2010


Zum Seitenanfang gehen.
© 2021 Botanischer Garten München-Nymphenburg