Botanischer Garten München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Garten » Gewächshäuser » Audioführung » Bromelien in Blüte: Bestäubung

Inhalt

Bromelien in Blüte: Bestäubung

Viele Bromelienarten werden von Kolibris bestäubt. Im Blättergewirr des Kronendachs müssen die Bromelien wirksame Signale setzen, um auf sich aufmerksam zu machen. Allein die Farbe der kleinen Blüten reicht da meist nicht aus. Bromelien helfen sich, indem sie verschiedene andere Blätter mit kontrastreichen roten Signalfarben „beflaggen“. Das können Hochblätter im Blütenstand sein. Das können aber auch die Spitzen der Blattrosetten sein, die auf versteckte Blüten im Bromelientrichter hinweisen.

Typisch für die Blütenstände der Bromelien ist, dass sie viele Blüten tragen, sich aber nur wenige davon pro Tag öffnen. Eine Pflanze kann dadurch mehrere Wochen lang blühen. Für den Kolibri entsteht so eine zuverlässige Nektarquelle, die er als feste Station in seine Flugroute aufnimmt. Andererseits ist für die Bromelie auf diese Weise die regelmäßige Bestäubung ihrer Blüten garantiert.

Blütenbesuchende Vögel sind zwar sehr klein, der kleinste Kolibri wiegt nur 1 Gramm, aber in der Regel sind sie doch deutlich größer als Insekten. Vogelblumen bieten dementsprechend reichlich dünnflüssigen Nektar an, den die Kolibris mit Hilfe ihrer pinselförmigen Zungenspitze aufnehmen.

Audiodatei-Download
Bromelien in Blüte: Bestäubung (MP3, 574 KB)

Audioproduktion und Copyright: Soundgarden Audioguidance GmbH
Text: Andreas Gröger, Botanischer Garten München-Nymphenburg


Zum Seitenanfang gehen.
© 2021 Botanischer Garten München-Nymphenburg