Botanischer Garten München-Nymphenburg

Sie sind hier:
Start » Garten » Gewächshäuser » Audioführung » Aloe ferox: Aloen als Heilpflanzen

Inhalt

Aloe ferox: Aloen als Heilpflanzen

Einige Aloe-Arten werden traditionell als Heilpflanzen genutzt. Dazu zählen die bekannte, wohl aus Arabien stammende Aloe vera, die Echte Aloe, und die südafrikanische Aloe ferox, die Kap-Aloe, die Sie hier vor sich sehen. Zur Nutzung dienen vorwiegend Wildbestände im östlichen Südafrika, in geringerem Maße wird die Kap-Aloe dort auch angebaut. Aus den frisch abgeschnittenen Blättern beider Aloe-Arten wird ein gelblicher, leicht süßlich und widerlich schmeckender Saft gewonnen, der beim Trocknen zum so genannten Aloeharz eindickt. Es schmeckt sehr bitter. In kleinen Mengen eingenommen wirkt es muskelentspannend und abführend. Seit alters her wird es bei Mensch und Tier als Abführ- und Entwurmungsmittel genutzt. Bei der Einnahme ist allerdings große Vorsicht geboten, da bei Überdosierungen Darmblutungen oder gar der Tod eintreten können.

Genutzt wird auch das gelartige Blattinnere. Es gilt als hautberuhigend und feuchtigkeitsspendend und wird Hautcremes und pflegenden Lotionen zugesetzt. In der Volksmedizin vieler Länder werden frische Aloe-Blätter seit jeher zur Heilung von Hautschäden oder zum Kühlen von Brandwunden verwendet. Dazu werden frisch geschnittene Blattstücke mit der Innenseite auf die zu behandelnden Stellen gelegt oder der frisch ausgepresste Saft darauf geträufelt. Manche Menschen reagieren allerdings allergisch darauf.

Früher war es auch bei uns üblich, im Haus einen Topf mit Aloe zu halten, um dieses alte Hausmittel gleich bei der Hand zu haben.

Audiodatei-Download
Aloe ferox: Aloen als Heilpflanzen (MP3, 728 KB)

Audioproduktion und Copyright: Soundgarden Audioguidance GmbH
Text: Ehrentraud Bayer, Botanischer Garten München-Nymphenburg


Zum Seitenanfang gehen.
© 2022 Botanischer Garten München-Nymphenburg